Studiengang

Augenoptik/Optometrie

Beuth Masterarbeiten für Rupp + Hubrach Preis nominiert

wieder tolle Abschlussarbeiten von der Beuth Hochschule!

Die jeweils mit 1,0 (!) bewerteten Masterarbeiten von Lukas Reeß und Jan Lödige wurden für den diesjährigen Rupp + Hubrach Preis nominiert. Der mit €1.500,- dotierte Wissenschaftspreis wird jährlich vom namhaften Brillenglashersteller Rupp + Hubrach (Bamberg) für die beste Abschlussarbeit aller Fach- und Fachhochschulen der Bundesrepublik vergeben. Neben dem Geschäftsführer von RH, Ralf Thiehofe, gehören fünf Professoren von fünf verschiedenen Hochschulen zur Preisjury, darunter auch Prof. Dr. Holger Dietze von der Beuth Hochschule.

Beide Arbeiten verfehlten den ersten Platz nur sehr knapp und wurden von den Mitgliedern der Jury ausdrücklich für ihre Herangehensweise an eine komplexe wissenschaftliche Fragestellung und ihren wissenschaftlichen Stil gelobt.

Jan Lödige hat sich in seiner von Prof. Dr. Meltendorf betreuten Masterarbeit mit den Auswirkungen verschiedener Lagerbedingungen auf das Endothel der porcinen Hornhaut beschäftigt. Seine Ergebnisse können dazu beitragen, die Lagerung von Spenderhornhäuten für eine Hornhauttransplantation sicherer zu machen. 

Lukas Reeß hat in seiner von Prof. Dr. Dietze betreuten Masterarbeit ein Verfahren entwickelt, mit welchem die Dicke der Aderhaut während der Akkommodation mittels OCT vermessen werden kann. Er konnte nachweisen, dass sich die Aderhaut während der Akkommodation verdünnt und leistet damit einen wertvollen Beitrag zum Verständnis der Physiologie des Auges. 

Wir gratulieren beiden Kandidaten und wissen ihre Leistung sehr zu schätzen. Beide hätten einen ersten Platz verdient, doch leider kann dieser nur einmal vergeben werden.  

Der RH-Preis geht an Frau Asu Rayamajhi von der Hochschule Aalen, welche nachweisen konnte, dass Diabetiker gegenüber gesunden Personen eine herabgesetzte Wahrnehmungsschwelle für Infrarotlicht haben.