Architektur studieren an der Beuth Hochschule
Wissen für die Praxis

Das Architekturstudium an der Beuth Hochschule für Technik Berlin beinhaltet

  • technisch-konstruktive,
  • künstlerische,
  • wissenschaftliche,
  • soziale und wirtschaftliche

Aspekte.

So kann ein breites Basiswissen und zugleich ein erweitertes, vertieftes Wissen auch in andere, die Architektur tangierende Disziplinen vermittelt werden. Wert wird vor allem auf Praxisnähe und die Angleichung der Lehre an die sich ständig verändernden Bedingungen des Berufsbildes des Architekten gelegt.

Studiengänge

Im Fachgebiet Architektur können Sie folgende Abschlüsse erwerben:

Beide Studiengänge sind akkreditiert und bilden zusammen ein konsekutives System mit weltweiter UIA Anerkennung.

Module

Im Mittelpunkt stehen Entwurfsprojekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten; diese sind modularisiert, so dass Module, die an anderen Hochschulen bereits absolviert wurden, bei uns anerkannt werden, wie auch umgekehrt bei uns absolvierte Module von anderen Hochschulen europaweit berechnet werden.

Die Entwurfsprojekte an der Beuth Hochschule betreffen vor allem die Themen:

  • Bauen im Bestand und Bauerhaltung
  • Entwurf und Konstruktion bzw. Städtebau

Neben den klassischen Entwurfsaufgaben sind auch die konstruktiven und energietechnischen Aspekte elementare Bestandteile des Studiums und der Entwurfsarbeiten.

Steht während des Bachelorstudiums die Bearbeitung von Gebäuden mit unterschiedlichen und semesterweise sich steigernden Planungsanforderungen und deren Einbettung in den jeweiligen praxisnahen Kontext im Mittelpunkt, so werden diese Kenntnisse im eher wissenschaftlich ausgerichteten Masterstudium weiter vertieft.

Den Abschluss bildet jeweils die Bachelor- und die Masterarbeit.

Netzwerk

Der Fachbereich Architektur der Beuth Hochschule für Technik unterhält Kontakte zu einer Reihe von Hochschulen im europäischen Raum sowie in Süd- und Nordamerika.

Der Austausch von Studierenden unter diesen Hochschulen wird gezielt gefördert.

Konzept und Ablauf

Die Studieninhalte zielen auf die Ausbildung von Generalisten des Bauens. Generalisten, die fähig sind zu gestalten und zu konstruieren und dabei  gleichzeitig die Wechselwirkungen von Gebäuden mit ihrer Umwelt zu beachten. Das heißt, das Künstlerische mit dem Technischen und dem Wirtschaftlichen in einen produktiven Zusammenhang zu bringen.

In praxisnahen Modulen erfolgt die wechselseitige Integration von Wissenschaft und Praxis.Die natur- und wirtschaftswissenschaftlichen sowie sozial- und geisteswissenschaftlichen Grundlagen werden dabei fachintegriert gelehrt.

In wirklichkeitsnahen Studienprojekten wird praxisbezogenes Arbeiten simuliert und dadurch konkrete Berufserfahrung vermittelt. Die Studierenden werden mit elementaren Inhalten der Büropraxis, wie der Teamarbeit und der generalistischen Arbeitsweise, konfrontiert und damit auf die Realität vorbereitet.

Im Bachelorstudiengang Architektur werden  solide Grundkenntnisse vermittelt, die dazu befähigen weisungsgebundene Arbeiten auszuführen. Die Absolventen sollen in der Lage sein, anwendungsbezogene Bürotätigkeiten zur Realisierung allgemeiner Bauaufgaben zu übernehmen und zielgerichtet umzusetzen.

Aufbauend auf dem Bachelorstudiengang Architektur, erhalten die Studierenden im Masterstudiengang Architektur eine Ausbildung, die sie in umfassender Weise zu selbständiger schöpferischer wie wissenschaftlicher Tätigkeit befähigen. Die Absolventen sollen analytisch reflektierend in der Lage sein, federführend sowohl künstlerisch-kreative als auch anwendungsbezogene Tätigkeiten zur Realisierung von  Bauaufgaben zu übernehmen und zielgerichtet umzusetzen sowie die Koordination und inhaltliche Steuerung der an der Planung fachlich Beteiligten zu gewährleisten.

Beide Studiengänge sind in ihren Strukturen und Inhalten darauf ausgerichtet, die Chancengleichheit von Frauen zu festigen und zur Förderung des Frauenanteils in der Lehre sowie im Studium einen deutlichen Beitrag zu leisten.