Die Studierenden absolvieren innerhalb von vier Jahren eine Berufsausbildung und das Bachelorstudium. Das Studium ist maßgeblich praxisorientiert und verknüpft über die gesamte Ausbildungszeit, von den Grundlagen bis zur wissenschaftlichen Ausbildung, die Lehre mit der betrieblichen Praxis.

In der ersten zweijährigen Phase findet die Berufsausbildung statt. Dabei werden wesentliche Grundlagen des Garten- und Landschaftsbaus an der Peter-Lenné-Schule vermittelt und es findet parallel eine fundierte Praxisausbildung im Ausbildungsbetrieb statt.

Schon in dieser Phase lernen die Studierenden ihre späteren Dozenten der Beuth Hochschule kennen. Die erste Phase endet mit der Berufsabschlussprüfung und wird für den Bachelorstudiengang mit drei Semestern angerechnet.

Nach abgeschlossener Berufsausbildung setzt sich der Studiengang mit dem Studium an der Beuth Hochschule im 4. Fachsemester fort. Neben den Pflichtveranstaltungen wird eine Vielzahl an Wahlmodulen angeboten. Das breite Spektrum ermöglicht eine individuelle Gestaltung zur Erweiterung und Vertiefung des Wissens.

Folgende ausgewählte Schwerpunkte stehen im Fokus des Hochschulstudiums:

  • Bautechnik
  • Vegetationstechnik
  • Planung und Gestaltung
  • rechtliche Grundlagen
  • betriebliche Wirtschaftslehre
  • Grünflächenmanagement

In dieser zweiten Phase werden die Studierenden weiterhin parallel zum Studium in den Ausbildungsbetrieben ausgebildet. Dabei werden weiterführende praktische Kenntnisse und Fertigkeiten entwickelt und vertieft.

In jedem Semester gibt es Module als Betriebsprojekte, welche aus einem umfangreichen Katalog, entsprechend der betrieblichen Schwerpunkte und der Neigungen des Studierenden, gewählt werden können.

Das Studium endet mit der Abschlussarbeit im siebten Fachsemester.