Das Bachelorstudium umfasst sieben Semester und ist in Module gegliedert, in denen studienbegleitend Leistungsnachweise zu erbringen sind.

Eine Anerkennung von Studienleistungen, die an anderen Hochschulen oder im Ausland erbracht wurden, ist über das europäische Credit-Point-Modell (ECTS) möglich.

Die Lehrveranstaltungen werden in kleinen Gruppen nach seminaristischem Lehrprinzip durchgeführt: Vortrag und Diskussion wechseln in didaktisch sinnvoller Weise.
Übungen und Labore dienen der Vertiefung des Lernstoffes und vermitteln praxisbezogene Methoden und Verfahrens-techniken. Fallstudien und interdisziplinäre Projekte fördern selbständiges Arbeiten und Teamfähigkeit der Studierenden. 

Die Inhalte werden fachbereichsübergreifend durch erfahrene und spezialisierte Dozenten/innen der beteiligten Fachbereiche vermittelt.

Im siebten Semester finden eine 12-wöchige Praxisphase und die Abschlussprüfung statt, welche die Bachelorarbeit mit einer zumeist unternehmensrelevanten Themenstellung einschließt.

Für die Durchführung und Organisation ist der Fachbereich I (Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften) verantwortlich; er übernimmt die Koordination der an der Ausbildung beteiligten Lehrenden, die Betreuung der Studierenden und die Studienberatung.