Der Bachelor sowie der Master Geoinformation basieren auf einem fachübergreifenden allgemein- und fachwissenschaftlichen Studium mit gemeinsamen Modulen unter anderem zum Projektmanagement und zur Geodatenhaltung. Die Geo-Projektarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil des Lehrangebots.

Im Bachelor stehen die Studienschwerpunkte "Geodäsie", "Geomedien und Kartographie" sowie "Angewandte Geoinformatik" zur Auswahl, während im Master die Schwerpunkte "Geodäsie" und "Geoinformatik und Kartographie" angeboten werden.

Weitere Anwendungen und Vertiefungen können aus einer Liste von Wahlpflichtmodulen gewählt werden, die sich beispielsweise mit speziellen Ausrichtungen von GIS, Geoportalen und Geodateninfrastrukturen, mit der Satellitenpositionierung bewegter Objekte, dem Monitoring von Bauwerken und weiteren fachlichen Anwendungen wie Location Based Apps beschäftigen.

Im Folgenden stellen wir Ihnen an Hand von konkreten Projekten einige typische Inhalte der Studiengänge vor. Studienschwerpunkte und Themen sind hervorgehoben. Im zweiten Reiter werden einige Labore der Geoinformation vorgestellt.

Imagefilm zum Bachelor Geoinformation
Imagefilm zum Bachelor Geoinformation

Mobile - mit Augmented Reality das Kloster Lindow wiederbeleben

Geomedien und Kartographie Smartphone Augmented Reality Photogrammetrie 3D Historie

Im Labor für Photogrammetrie werden historische Bauten nicht nur räumlich erfasst, sondern auch wieder visualisiert. Sind die Gebäude kaum oder gar nicht mehr vorhanden, helfen digitale Rekonstruktionen der Vorstellung auf die Sprünge. Ein Weg dies zu erreichen führt über die sogenannte Augmented Reality - in etwa Überlagerte Realität.

Für die Ruine des Kloster Lindow haben zwei Studierende eine solche Anwendung als Smartphone-App entwickelt. Im Gelände finden sich QR-Codes, die Besucher*innen einscannen können, um auf dem Smartphone eine 3D-Visualisierung passgenau in die eigene Kameraansicht eingeblendet zu bekommen. So werden Bruchstücke zu Gebäuden und Steine zu Mauern.

Artikel in der Märkischen Allgemeine


Windkraftanlagen & GIS - Lautstärke, Deformation und Standortanalysen

Geodäsie GIS Energiequellen Vermessung Laser Lärmanalyse

Wo klassische Energieerzeuger vor allem mit der Verminderung ihrer schädlichen Ausdünstungen zu kämpfen haben, stellen uns die alternativen Energiequellen vor ganz neue Aufgaben. Windkraftanlagen müssen zahlreich aufgestellt werden, geben dem Landschaftsbild einen "interessanten" Anblick und stellen für die Ohren der Nachbarschaft eine Herausforderung da. Um die noch immer verbreitete Ablehnung besser zu verstehen und Planungen entsprechend anzupassen, analysieren Studierende der Beuth Hochschule mittels Geoinformationssystemen (GIS) die Lärmausbreitung der Windräder.

Nicht nur Hochhäuser stellen eine Herausforderung für Statiker dar. Eine Windkraftanlage erfährt während des Betriebs immense Deformationskräfte, die vom Fundament abgefangen werden müssen. In der Geodäsie werden Laser, Ultraschall und andere Methoden genutzt, um die Verformungen und eventuelle Defekte an Turm und Fundament aufzudecken.

Auf der Seite von Prof. Dr.-Ing. Boris Resnik finden sich viele Abschlussarbeiten zum Thema.


Web - interaktiv und dynamisch

Geomedien und Kartographie Web Interaktiv Geoserver 3D Audio

Viele Geodaten sind heutzutage in erster Linie über das Internet abrufbar. Neue Daten werden dynamisch in kartographische Darstellungen überführt, zahlreiche Informationsschichten können flexibel angewählt werden, Zeitabläufe über Animationen veranschaulicht, räumliche Sachverhalte dreidimensional oder sogar per Audio begreiflich gemacht.

Für PCs oder mobile Geräte, in Echtzeit oder vorprozessiert, alle Daten sind verknüpft, alles jederzeit anpassbar. Hier greifen Geoinformatik und Kartographie ineinander: das Verständnis der räumlichen Daten sowie das Können diese sinnvoll und mit technischem KnowHow zu visualisieren.

Die Studierenden lernen den Umgang mit Webdiensten nicht nur in Fingerübungen, sondern können ihre Projekte, bei entsprechender Qualität, über unsere Geoserver öffentlich online stellen.


Kartographie - von grafisch ansprechend bis inhaltlich spannend

Geomedien und Kartographie Karten Satellitenbilder Reliefs Grafik Thematik

Stadtpläne, Satellitenbilder, interaktiv oder nicht, groß oder klein ... Hauptsache präzise kartographische Darstellung, ansprechende wie zweckmäßige Gestaltung und immer an das jeweilige Medium angepasst, sei es die klassische Papierkarte, die interaktive Web-Map oder die dynamische Mobil-Version.

Unsere Absolvierenden überraschen uns mit Ihren innovativen Darstellungsideen, gesellschaftlich brisanten Themen und grafisch ansprechenden Produkten. Besonders herausragende bietet das Labor für Geomedien online zum Download an. Viele weitere werden auf der Abschlussarbeiten-Seite dargestellt.

2019 wurde das Labor im Beuth Magazin vorgestellt. Hier können Sie mehr zu dem Labor lesen.


Geodätische Messtechnik - Gletscherforschung und Brandenburger Tor

Geodäsie Vermessung Laserscanner 3D Erderwärmung Expeditionen Historie

Unsere Messtechniker lieben es sich den Elementen zu stellen! Sie vermessen immer wieder Grönlands schmelzende Eismassen oder analysieren die Klimaerwärmung in Alaskas Juneau Icefield. Bei solchen Exkursionen kommen immer wieder Studierende mit, natürlich erst nach entsprechenden Trainings.

Weniger kalt, dafür in luftige Höhen ging es bei der Vermessung des Schadow-Reliefs unterhalb der Quadriga des Brandenburger Tors. Dieses wurde eingescannt, um es zu konservieren und digital sowie als 3D-Druck in Ausstellungen präsentieren zu können. Siehe Beuth-Magazin, Seite 4.


Photogrammetrische Aufnahme - Kloster Chorin

Geodäsie Photogrammetrie 3D Laserscanner Drohne Historie

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches "Vertiefung in Photogrammetrie und Fernerkundung" wurde im Sommersemester 2016 das Kloster Chorin photogrammetrisch aufgenommen.

Im Anschluß berechneten die Studierenden im Photogrammetrielabor aus den Bilddaten 3D-Modelle der einzelnen Fassadenteile, sodass im Ergebnis maßstäbliche Fassadenpläne hergestellt werden konnten.

In einzelne Parzellen unterteilt, ließ sich das komplette Modell im 3D-Drucker ausgeben.

>> weitere Projekte sowie Abschlussarbeiten im Labor für Photogrammetrie


Erreichbarkeitsanalysen - Gesundheitsversorgung und Kitas

Geoinformatik und Kartographie Netzwerke GIS Gesundheit Versorgung

Im Labor für Geodatenanalyse und Visualisierung wird das Thema Gesundheit großgeschrieben. 2010 entstand der "Health Atlas" (online einsehbar), der die Gesundheitseinrichtungen der tansanischen Mbeya-Region analysierte und Defizite aufzeigte. Zuvor waren Studierende und Einheimische unterwegs, um den Zustand von 350 Krankenstationen zu erfassen.

Weiterhin ging es in zwei Abschlussarbeiten um den Einfluss raumbezogener Ebenen auf die Qualität von GIS-Erreichbarkeitsanalysen am Beispiel der Kitas in Berlin-Pankow oder den Stellenwert der Erreichbarkeitsanalysen im Rahmen der Versorgungsplanung am Beispiel der Region Brandenburg.

>> weitere Projekte sowie Abschlussarbeiten im Labor für Geodatenanalyse und Visualisierung


Labor für Geodatenanalyse und Visualisierung

GIS Kartographie Gesundheitswesen Statistik Wahrnehmung Gestaltung Wegfindung

Das Labor unterstützt die Lehre in den Bachelor- und Master-Studiengängen Geoinformation und Umweltinformation. Im Mittelpunkt stehen Geoinformationssysteme (GIS), die Entwicklung und Anwendung räumlicher Analysemethoden zur Entscheidungsfindung sowie die Thematische Kartographie in allen Medien. Hochschullehrer*innen und Lehrbeauftragte, die in diesen Themenfeldern lehren, werden bei Übungen und bei der Anwendung von GIS-Software aktiv begleitet.

Neben zahlreichen Abschlussarbeiten findet sich auf der Website, unter dem Punkt Forschung, eine große Zahl an Projekten. Die vielfach prämierten Poster geben einen spannenden Einblick in die Themen des Labors.

Seite des Labors


Labor für Geomedien

Kartographie Web Satellitenbilder Medien GIS VirtualReality Druck

Das Labor für Geomedien unterstützt die Lehre und Forschung im Fachbereich III in fast allen Aufgabenbereichen der Geoinformation. Sei es die klassische topographische Karte, die mit einem Satellitenbild unterlegte Radroute, eine 3D-Visualisierung oder die für das Smartphone optimierte dynamische Ansicht der Welt - immer geht der Weg von den Vermessungs- oder Fernerkundungsdaten zu irgendeiner Form der Visualisierung. Alle Studierenden, die sich mit der Darstellung von Geodaten beschäftigen, finden im Labor für Geomedien entsprechende Technik (PCs, Großformat-Drucker, VR-Brille) sowie Personal zum Ideen-Austausch.

Unbedingt auf der Website des Labors in die Rubriken Projekte und Abschlussarbeiten schauen, hier gibt es viel zu stöbern.

Seite des Labors