Modulreihen

Das Studium ist in 6 Modulreihen organisiert.

Hülle Bauphysik, graue Energie, Materialeffizinenz, Recycling, ...
Umwelt Standortanalyse, Klima, Behaglichkeit, Nachhaltgkeits-Zertifizierung, ...
Technik Wechselwirkungen, Integration und Optimierung, Energiekonzepte, ...
Raum Gebäudeentwurf mit Umsetzung der Lehrinhalte von Hülle, Umwelt, Technik, Organisation und Transfer
Organisation Projektsteuerung, Team, BIM, Energiemanagement, ...
Transfer Studium Generale, Kommunikation, Praxis und Forschung

Der Studiengang PnG stellt die Modulreihe Raum ins Zentrum der Ausbildung und vereinigt in der Auseinandersetzung mit einer Entwurfsaufgabe die in den anderen Modulreihen Umwelt, Hülle, Technik, Organisation und Transfer vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten in einer sehr praxisorientierten Art und Weise.

Alle Module, außer die der Modulreihe Raum, werden einzeln von den jeweiligen Modullehrenden unabhängig von den anderen Modulen eines Semesters benotet, wobei mehrere Teilleistungsnachweise angestrebt werden. Prüfungsformen und Organisation der Prüfung obliegen wie üblich allein den Modulverantwortlichen. Die Lehrinhalte dieser Module sowie der Semesterablauf sind entsprechend der Aufgabenstellung des jeweiligen Moduls Raum ausgerichtet.

In den Modulen der Modulreihe Raum werden die Lehrinhalte der anderen Module angewendet und stellen damit eine praxisorientierte Umsetzung der einzelnen Fachinhalte in einen Gebäudeentwurf dar. Die Benotung der Teilleistungen obliegt hier ebenso den verantwortlichen Dozenten bzw. Dozentinnen, wobei eine „Beratung“ durch alle anderen Lehrerenden des Semesters angestrebt wird. In der Regel findet im Raummodul in der ersten Semesterhälfte eine so genannte Workshopwoche statt, die oftmals mit dem „Zwischentestat“ endet. Hier bekommen Studierende die Möglichkeit, eine Woche am Stück an ihrem Projekt unter der Betreuung der Lehrenden zu arbeiten. Lehrinhalte können in dieser Woche bedarfsabhängig von Studierenden konkret eingefordert werden. Am Ende der Vorlesungszeit findet zumeist das „Schlusstestat“ statt.

In der Modulreihe Organisation steht zunächst die Teambildung im Mittelpunkt. Später lernen die Studierenden die Projektkontrolle und –steuerung, so dass die oben genannten Modulreihen durch z.B. angepasste Terminplanung und Kontrolle des Projektfortschritts wirkungsvoll flankiert werden.

Die Modulreihe Transfer spielt im Studienplan eine eigene Rolle und wird ohne erhebliche organisatorische Wechselwirkung mit den anderen Modulreihen durchgeführt. Sie setzt sich im Grundsatz aus den Kernthemen

  • Studium Generale
  • Kommunikation und Vermittlung
  • Praxis und Wissenschaft

zusammen. Hier steht die Vermittlung von Fähigkeiten zum interdisziplinären Wissenstransfer im Team oder die Schulung der individuellen Vortragskompetenz ebenso wie die Vermittlung von Kenntnissen zu den Arbeitsweisen und Kriterien des wissenschaftlichen Arbeitens sowie Einblicke in die praktische Umsetzung der Studieninhalte in der Praxis im Vordergrund.