Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration als Arbeitsplatz
Einen spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsalltag und ein aufgeschlossenes und offenes Umfeld, das und vieles mehr bietet das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM.

MicroMole-System zur Überwachung von Umgebungsparametern in Abwassersystemen. Sensormodule (pH und elektrische Leitfähigkeit) und Energy Harvesting-Modul auf der metallischen Ringstruktur (zur Fixierung im Abwasserrohr)
Multi-Projekt Fan-out Wafer Level Packaging von RF (Radio Frequency) Chips Coop mit IHP

Auf dem ehemaligen Betriebsgelände des AEG-Werks, zwischen dem Humboldthain und der Voltastraße, geht es heute um die Entwicklung von robuster und zuverlässiger Elektronik und deren Systemintegration.

Was ist Mikrointegration?

Die Nachfrage an miniaturisierten, elektronischen Systemen und Komponenten steigt weiter stark an. Ein bekanntes Verfahren ist es, komplexe elektronische Komponenten auf einem Siliziumwafer zu fertigen. Darüber hinaus lassen sich diese Komponenten auf Leiterplatten zu funktionalen Systemen verbinden. Die Integration der Mikroelektronik wird über die Vielzahl der unterschiedlichen Komponenten und deren Funktion definiert. Die Arbeitsgruppe SNEM (Sensor Nodes & Embedded Microsystems), in der ich tätig bin, beschäftigt sich mit dem Entwurf und der Realisierung autonomer und miniaturisierter Sensorsysteme. 


Praxisnahe Umsetzung von Lehrinhalten unseres Studiengangs

Zu den typischen Arbeiten zählen hierbei der Entwurf von Schaltungen, das Design und die Fertigung von Leiterplatten, das Programmieren von Mikrocontrollern, die Charakterisierung von Sensorik, sowie die Erstellung komplexer Messaufbauten. Außerdem werden die Sensorsysteme auch unter realen Bedingungen in Feldstudien getestet. Durch das Studium der Physikalischen Technik / Medizinphysik an der Beuth Hochschule für Technik wurden mir zahlreiche Kompetenzen, wie Grundlagen in der Messelektronik und Mikrocomputertechnik vermittelt, die ich bereits erfolgreich in meiner Arbeit beim Fraunhofer IZM einsetzen konnte. Darüber hinaus erhält man durch Kolleginnen und Kollegen jederzeit Unterstützung beim Einarbeiten in neue Techniken und Arbeitsmittel. Insgesamt ergibt sich dadurch ein sehr abwechslungsreiches, praxisnahes und spannendes Arbeitsfeld.

Autor: Stefan Lenzky  Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegrationt