Ferdinand-Braun-Institut Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik als Arbeitsplatz
Das FBH erforscht Schlüsseltechnologien für innovative Anwendungen basierend auf III/V-Halbleiterbauelementen in der Hochfrequenz-Elektronik und Photonik.

Breitstreifendiodenlaser, Aufbau als Stack-Element, 120 W-Klasse (©FBH/schurtan.com)
Laserstack der 3 kW-Klasse mit einer Wellenlänge von 940 nm (©FBH/Immerz)

Laser sind dein Ding?

Der Forschungsbereich Photonik, in dem ich mein Praktikum absolvieren durfte, deckt ein breites Spektrum an Entwicklungen zu Diodenlasern und LEDs ab, die ganz auf die jeweilige Anforderung zugeschnitten werden. Das Portfolio reicht von der Bearbeitung grundlagenorientierter Fragestellungen bis hin zur Entwicklung von einsatzfähigen Diodenlasermodulen und Prototypen.

Was wartet auf dich?

Ob als Praktikant, studentische Hilfskraft, oder für deine Bachelor- oder Masterarbeit das FBH bietet dir ein sehr fortschrittliches und interessantes Arbeitsumfeld. Tätigkeiten wie das Charakterisieren von Hochleistungsdiodenlasern, das Mikroskopieren und Inspizieren von kleinsten Strukturen, sowie das Erstellen und Betreuen von komplexen Messaufbauten, wären ein Teil deiner Arbeit. Das anwendungsorientierte Studium der Beuth Hochschule bildet hierfür eine hervorragende Grundlage, worauf du am FBH aufbauen kannst. Unterstützung erhältst du dabei von den 300 kompetenten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen die am FBH tätig sind.

Ferdinand Braun Institut