Arbeiten im Labor nicht nur unter der Corona-Pandemie

Aufgrund der andauernen Situation mit der Corona-Pandmie erfolgt die Arbeit im und mit dem Labor für Film und Fernsehen unter eingeschränkten Bedingungen und unter der Beachtung der offiziellen Hygienebestimmungen der Hochschule und des Labors, die im weiteren erläutert werden.

Die Seite enthält folgende Abschnitte:

 

Die Ausleihe und Rückgabe des Filmequipments

WICHTIGE allgemeine Vorbemerkung: unser Labor ist sehr bemüht, die Produktionen mit der Bereitstellung entsprechender Filmtechnik zu unterstützen! DENNOCH können wir als Hochschule und insbesondere als kleiner Studiengang mit einer sehr begrenzten Mitarbeiter*Innen-Anzahl NICHT mit professionellen Filmgeräte-Verleihagenturen mithalten. Wir benötigen für die komplette Abwicklung der Ausleihe und Rücknahme inklusive Technik-Check und Hygiene-Reinigung entsprechend viel Zeit!

Es muss BEACHTET werden, dass das Equipment, das von einer Produktion zurückkommt zum einen nach den strikten Hygiene-Vorgaben unseren Mitarbeiter*innen zum Teil desinfiziert, jedoch vor allem unbedingt eine Quarantäne von 72 Stunden abwarten muss, bevor es wieder ausgeliehen werden darf!!

DAHER BITTE die Projekte wirklich sehr rechtzeitig insbesondere anhand der Software PreProducer und in Absprache mit unserem Produktionsleiter Herrn Detlef Fluch zu planen!!

Wenn Sie ein neues Projekt im PreProducer anlegen, ist für die Freischaltung die Genehmigung der jeweiligen Dozent*innen notwendig. Die Dozent*innen senden diese dann an Detlef Fluch oder Alexander Laudan, die dann die Projekte für Sie freischalten.

Die Reservierung des Filmequipments erfolgt wie unter 'normalen' Bedingungen, d.h. vor allem über die Anmeldung eines Filmprojektes in der Online-Software 'PreProducer' und dort mit der Reservierung  verfügbarer Filmgeräte für bestimmte Zeiträume der Produktion.

Die Ausleihe und Rückgabe der Geräte SOLL terminlich am besten per E-Mail, kann aber auch telefonsich, mit dem Produktionsleiter Herrn Detlef Fluch oder mit Herrn Alexander Laudan abgestimmt werden. Kontaktdaten beider Labormitarbeiter stehen auf der Labor-Webseite.

Das Labor für Film und Fernsehen ist generell die ganze Woche erreichbar. Aber die Kollegen sind nicht immer am Platz, also bitte bevorzugt per Mail Kontakt aufnehmen.

Aktuelle Arbeitszeiten der Mitarbeiter sind: Alexander Laudan  Mo, Di, Do, Fr und Detlef Fluch  Di, Mi, Do. Nicht vor 10 Uhr und nicht nach 17 Uhr planen, da das Labor nicht nur Technik Disposition macht, sondern viele andere Aufgaben hat.

Das Filmequipment kann prinzipiell mit dem Auto abgeholt werden, als Zugang kann der Seiteneingang unten von der Limburger-Str. 38, direkt beim Labor genutzt werden. Wir lassen dann die Tür öffnen. Abholen können nur Studierende, ausdrücklich dürfen keine Externen das Haus betreten.
Immer zwingend erst beim Pförtner anmelden und auch abmelden. Nicht einfach mit dem vollen Auto wegfahren!

  • BITTE denkt immer an wirklich SEHR RECHTZEITIGE Planung und Reservierung der Geräte in Anbetracht der oben erwähnten und dringenden 72-Stunden Qarantäne der Geräte, bevor diese für diese für das nächste Projekt ausgeliehen werden können!!

  • WICHTIG ist, dass bei Terminverhinderungen - Abholung oder Rückgabe - diese möglichst spätestens einen Tag vor dem verabredeten Termin am besten per E-Mail an Frau Mittag zu kommunizieren ist!!

  • BITTE UNBEDINGT die Hygiene-Maßnahmen bei der Ausleihe und der Rückgabe beachten:
    • Mundschutz tragen!
    • Abstand voneinander von mind. 1,5m einhalten!



Reservieren und Arbeiten in den Räumen des Labors

Wichtige Vorbemerkung: bis auf weiteres ist die gesamte Hochschule für Studierende geschlossen!

Arbeiten auf dem Campus und damit auch in den Räumen des Labors ist NUR in Ausnahmenfällen mit offiziellen positiv bestätigten Antrag vom Krisenstab der Hochschule möglich! Dieser Antrag NUR vom Projekt-/Kursbetreuer gestellt werden! Siehe das Procedere der Antragstellung weiter unten!

WICHTIG: aufgrund der zur Zeit sehr komplizierten und zeitaufwändigen Prozesse der Reservierung der Räume für studentische Projektarbeitenan der Beuth BITTEN wir Euch, von filmischen Arbeiten in der Räumen der Beuth wenn es geht abzusehen, solange die Corona-Bedingungen herrschen! BITTE konzipiert und gestaltet die Projekte MÖGLICHST EINFACH hinsichtlich der Anforderungen an Räume und Dekorationen. Wir befinden uns wirklich in einer gänzlich anderer Situation mit viel, viel komplizierteren Umständen als zu 'normalen' Zeiten ohne Corona-Ansteckungsgefahr!!

Sollte die Nutzung der Räume der Beuth für Eure Projekte absolut unverzichtbar sein, dann MUSS über  ein offizieller Antrag auf eine solche Nutzung über die ein Projekt betreuende Lehrkraft SEHR RECHTZEITIG gestellt werden!!

Der Antrag auf die Nutzung der Räume für Projektarbeiten MUSS mindestens 3 (drei!) Wochen VOR einer geplanten Projektarbeit an der Hochschule über die Mitarbeiter*Innen des Labors gestellt werden!!

Der Lange Vorlauf ist bedingt durch den relativ komplexen gesamten Abfrage-, Beantragungs- und dann Reservierungsprozess der Räume über den Krisenstab der Hochschule! Der Krisenstab benötigt aufgrund des hohen Aufkommens der Anträge in der Regel einige Tage bis über eine Woche für die Bestätigung des Antrages, oft gibt es Rückfragen zu den Details der Raumnutzung.

!!! ACHTUNG, SEHR WICHTIG !!! ALLE Gebäude auf dem Campus können generell NUR bis maximal spätestens 19:00 Uhr betreten und genuzt werden und NUR wenn eine entsprechende offizielle Genehmigung des Antrags vorliegt!!

!!! ACHTUNG, SEHR WICHTIG 2 !!! Die Räume dürfen NUR so lange benutzt werden, solange entweder die betreuende Lehrkraft oder ein/e Labormitarbeiter/in vor Ort sind!!

Folgende Räume des Labors für Film und Fernsehen stehen grundsätzlich für praktische Arbeiten zur Verfügung, wenn diese nicht durch Lehrveranstaltungen belegt sind:

  • Projektraum (D-K20, 75qm, max. 7 Personen)
  • Präsentations-/'Kino'-Raum (D-K21, 75qm, max. 7 Personen)
  • Color-Grading Raum (D-K14, 21qm, max. 2 Personen)
  • Video-Schnittraum(D-K14, 40qm, max. 4 Personen)
  • Vertonungsraum mit der Ton-Kabine (D-K14/2, 18qm, max. 2 Personen)
  • Film- und TV-Studio (D-E53, 105qm, max. 10 Personen)
  • Fotostudio (D-E116, 108qm, max. 10 Personen)

Sehr wichtige Dokumente für die Einhaltung der Hygiene-Maßnahmen bei der Arbeit auf dem Campus, in unserern Laborräumen und im speziellen bei einer Filmproduktion schon mal vorab:

 

Vorgehensweise zum Stellen eines Antrags auf die Arbeit in den Laborräumen des Labors für Film und Fernsehen:

  1. Das Projekt, für das ein Raum (oder auch mehrere Räume, wenn notwendig) reserviert werden soll/en MUSS UNBEDINGT zuvor im PreProducer angelegt worden sein samt einer Projektbetreuungsperson, einer betreuenden Lehrkraft !!

  2. Bitte meldet den unverzichtbaren und dringenden Raumbedarf für ein Projektvorhaben in Räumen des Labors für Film und Fernsehen bei Eurer betreuenden Lehrkraft an. Diese muss dann zum einen mit dem Labor sich abstimmen, ob gewünschte Zeiträume frei sind und dann den offiziellen Antrag beim Krisenstab der Beuth stellen.

  3. Erstellung eines Hygiene-Konzeptes nach einer Vorlage:
    für die Nutzung von Labor-Räumen unter der Corona-Pandemie muss ein Hygiene-Konzept für jede Produktion von dem Produktionsteam erstellt werden! Hierzu gibt es eine Vorlage, an der man sich orientieren kann >>> Link auf die Vorlage
  4. E-Mail an die Projektbetreuer mit dem Hygiene-Konzept und weiteren Angaben
    Nachdem das Hygiene-Konzept erarbeitet wurde, soll dieses per E-Mail an die/den Projektbetreuer übersandt werden.

    ACHTUNG! die E-Mail sollte einen bestimmten Aufbau haben und bestimmte wesentliche Inhalte aufweisen nach dem Muster, das >>> hier unter diesem Link zu finden und zu benutzen ist!

  5. Nach dem positiven Feedback des Krisentabs wird das Projektteam benachrichtigt und kann dann seine Aktivitäten in den gebuchten Räumen an den vorgesehenen Terminen durchführen.
    • ABER!!! UNBEDNGT NUR unter der Einhaltung der notwendigen Hygiene-Regeln (siehe die 4 wichtigen Hygiene-Dokumente oben!!)

  6. Wie schon oben beschrieben, es ist von großem Vorteil, wenn bei Eurem Projekt jemand dabei ist, der/die an dem DEKRA-Kurs zu Hygiene-Maßnahmen bei Filmproduktionen mitgemacht und ein Zertifikat hat, also ein/e sog. zertifizierte/r Hygiene-Beauftragte/r!

Weitere aktuelle Informationen zu den Maßnahmen im Zusammenhang mit Coronavirus findet Ihr auf der >>> zentralen Webseite der Hochschule zu diesem Thema

 

 


WICHTIGE Unterlage für Unfallversicherung bei externen Mitwirkenden!

Viele der Produktionen/Projekte binden oft externe Mitwirkende, wie Schauspieler*innen, Maskenbildner*innen oder Sprecher*innen usw.

Damit diese externe Personen, also nicht Hochschulangehörige, bei den Produktionen unfallversichert sind - am Set kann immer einiges passieren - MÜSSEN diese Personen UNBEDINGT das Dokument 'Auftrag zur Mitwirkung an einer curricularen Produktion des Stg. SCREEN BASED MEDIA' ausfüllen und unterschreiben.

Das Dokument kann >>> hier heruntergeladen werden!!

 

 


Arbeitsschutz bei Film- und Videoproduktionen außen und im Studio

Gerade die Arbeit bei Filmproduktionen verführt gelegentlich zu gewagten Improvisationen: Manchmal besteht der Bedarf nach besonders raffinierten Ausleuchtungen am Set, die nur mit komplexen und schwierigen Scheinwerfer-Aufstellungen und langen Kabelwegen realisiert werden können, oftmals finden Dreharbeiten weitab von jeder Servicewerkstatt oder Ersatzteillagern statt und fast immer findet die Arbeit unter hohem Zeitdruck statt. Spätestens an dem Punkt, wo es heißt: "Das wird schon gutgehen ..." weiß man selber, dass es kritisch ist und gefährlich für sich und andere werden kann. Versicherungen stufen Improvisationen dieser Art als grob fahrlässig ein und sind damit von einer Regulierung solcher Schadensfälle entbunden.

Wir haben hier zunächst ein kurzes und wichtiges >>> Dokument über Arbeitsschutzmaßnahmen bei Film- und Videoproduktionen zusammengestellt von unserem Lehrbeaufttagten Herrn Detlef Fluch, Danke hierfür!

Ein weiteres Dokument über das Arbeiten in den Laborräumen folgt...